Hallo, ich heiße Helene und ich spielte ingress

Hallo, ich heiße Helene und ich spielte ingress

Es ist zu Zeit für ein Geständnis. Ich spielte Ingress.

Wenn ich an einem neuen Ort war, dann öffnete ich zuerst die Ingress App um zu sehen, ob es Portale zum hacken, deployen, zerstören oder linken gab. Das Spiel machte einfach Spaß.

Was ist Ingress?

Ingress ist ein Augmented-Reality-Spiel, welches eine Google Tochterfirma entwickelt. Es spielt sich in der digitalen Welt ab, jedoch muss man sich aktiv in der Realwelt bewegen.

Sobald man die kostenlose App installiert hat, muss man sich zwischen dem blauen Team (Resistance) oder dem grünen Team (Enlightened) entscheiden. Es gibt keine gute oder böse Fraktion. Man spielt aber gegeneinander. Das Ziel ist, dass die eigene Fraktion die meisten Spielepunkte, durch Einnehmen von Gebieten, erhält. Am Anfang des Spiels wird auch die Vorgeschichte der beiden Teams erläutert. Es geht darum, dass eine neuartige Energie auf die Erde gekommen ist und sich ausbreitet.

Das Spielfeld

Das Spielfeld ist die reale Welt. Eine dunkle Google Maps Karte zeigt die aktuelle Position des Spielers (GPS muss an sein!) und die Portale in der eigenen Nähe. Portale können alles mögliche sein: Sehenswürdigkeiten, Bahnhöfe oder beliebte Plätze. Auf der Google Intel Seite kann man die Portale sehen, auch wenn man nicht direkt davor steht.

Ingress Portale in Rhaunen

Spielprinzip

Portale können gehackt werden, dadurch erhält man neue Items wie Waffen oder Verteidigungsmaterialien. Fremde Portale kann man mit Waffen zerstören und die vom eigenen Team ausbauen (mit Resonatoren deployen) und schützen (Mods setzen).

Ingress

Eigene Portale in einem Umkreis kann man miteinander verbinden (Links setzen), so entsteht ein großes Feld und das Gebiet wurde erobert. Felder bringen für das eigene Team viele Punkte. Die Aktionen funktionieren aber nur, wenn man wirklich vor dem Portal steht. Laufen ist also angesagt.

Warum ich aufgehört habe

Ingress ist ein Teamspiel. Alleine zu Hause kommt man nicht weit. Man braucht andere Spieler um ein Portal möglichst stark auszubauen. Dennoch gibt es hardcore Spieler, die alleine für sich spielen und sich als Held aufspielen. Spieler, welche mehrmals (!!) am Tag mit dem Auto zu einem Portal düsen. Und wegen diesen Spielern macht Ingress keinen Spaß mehr. Ein gerade gebautes Feld wird innerhalb von 3 Minuten zerstört, weil gewisse Personen sich sofort ins Auto setzen und es direkt wieder einnehmen. Und dann wird man von der Person noch im Chat belächelt, warum man es so schwach gebaut hat..

Freaks. Und da ich unglücklicherweise in dem Gebiet wohne, wo die Gegenpartei (die grünen Enlightened „Frösche“) auch noch total unfreundlich ist, wenn man sich zufällig über dem Weg läuft, da hört der Spaß einfach auf. Sagt man sich nicht mal mehr „Hallo“? Übernimmt das digitale Spiele die Realität? Muss man sich nun böse anschauen, weil man zum anderen Team gehört? Das ist doch alles ein Spiel!

Was noch dazu kommt, ist das leveln. Ab Level 8 ist nur schwer höher zu kommen. Da reicht es nicht mehr in der Umgebung aktiv zu sein. Man muss Kilometer, die Anzahl der Links, Größe der Felder und Co. sammeln. Das geht nur, wenn man wirklich seine GANZE Freizeit in das Spiel opfert und sehr viel und sehr weit unterwegs ist. Dieses Nebenbei-Spielen funktioniert dann nicht mehr, weil andere sehr aktive Spieler (ohne RL) immer besser sein werden.

 

Bye bye Ingress.

TwoDots

TwoDots

Wenn mein Kopf glüht und nicht mehr denken kann (eine Hausarbeit nach der Anderen..) hilft ein kleines Spielchen zur Entspannung: TwoDots. Ich stehe auf Kügelchenspiele. Gleichfarbige Kügelchen mit einer bestimmten Anzahl an Zügen verbinden. Es macht so süchtig, dass ich froh bin, dass man 20 Minuten warten muss, wenn man alle Leben vernichtet hat :D.

Two Dots iPhone APP

Das Design ist minimalistisch, sehr hübsch und mit Liebe ins Detail gemacht. Die Musik ist auch sehr angenehm.

App ist gratis und hier erhältlich: Appstore (iOs)