Schälchen aus Zement

Zementschale mit Schmuck

Dinge aus Zement sind ja jetzt sehr im Trend. Sogar auf Trödelmärkten findet man Schalen, Blumentöpfe und Hocker aus Zement. Aber Selbermachen finde ich viel cooler und probierte mich an ein paar Schalen.

Was man benötigt:

  • Bastelzement (trocknet schneller, als der Bauzement)
  • viele Joghurtbecher, Plastikschüssel etc.
  • Speiseöl
  • Farbe und Pinsel

Anleitungen gibt es genug auf Pinterest, wichtig ist, dass man die Objekte mit dem Öl gut einfettet. Denn sonst bekommt man die Sachen nur sehr schwer vom Zement gelöst. Zum Anmalen benutzte ich Metallic-Acrylfarbe.

Eine Schale sollte eigentlich auch für Teelichter sein, aber die Vertiefungen sind leider nicht tief genug geworden, so ist es nun auch eine Schale. Jetzt habe ich endlich Platz meine ganzen Edelstein-Kettchen hinzulegen. Mit der restlichen Farbe strich ich das ursprünglich weiße Gewächshäuschen an und setzte meine kleinen Kakteen hinein.

Kerzenhalter aus ZementEdelsteinschmuck in Zementschale
Gewächshäuschen mit Kakteen

Cheesecake Bites / Eiskonfekt

Cheesecake Bites

Prokrastination, typisch. Eigentlich sollte ich an meiner Thesis weiterarbeiten, aber viel mehr Spaß macht das Ausprobieren von neuen Rezepten. Ich probierte das Rezept(schon zum 2. Mal) aus und muss wirklich sagen: das ist so lecker! Die einzelnen Zubereitungsschritte findet man dort auch als Videoform. Besonders eiskalt sind die kleinen Bites sehr lecker, perfekt im Sommer!

Dauer Insgesamt: 2 Stunden

Cheesecake Bites / Eiskonfekt

Zutaten für 40 kleine Köstlichkeiten

Zutaten für den Boden (26cm Backform)

  • 1 Stange Vollkorn-Butterkekse
  • 1 TL Meeressalz
  • 100 g geschmolzene Butter
  • 50 g Puderzucker
  • ein wenig Butter zum Fetten der Form

Zutaten für die Füllung

  • 350 g Philadelphia Frischkäse
  • 125 g Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 200 g Kuvertüre Zartbitter

Cheesecake Bites von oben

  1. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Die Ränder der Springform mit Butter einfetten.
  2. Die Butterkekse zerkleinern (mit einem Stabmixer oder einer Küchenrolle), mit dem Puderzucker und etwas Salz mischen. Danach die geschmolzene Butter dazugeben und vermengen. Die feste Keksmischung in die Springform geben und fest andrücken.
  3. Für 10 Minuten in die Gefriertruhe geben.
  4. Für die Füllung Philadelphia, Puderzucker, Vanillinzucker mit dem Mixer verrühren.
  5. Die Füllung auf den gefrorenen Keksboden geben und die Springform kurz auf die Arbeitsplatte klopfen, damit alle Luftbläschen verschwinden.
  6. Ca. 1 Stunde wieder in die Gefriertruhe. Je länger, desto besser.
  7. Den Kuchen mit einem scharfem Messer in kleine Quadrate schneiden..
  8. Danach die Schokolade schmelzen und die Cheesecake Bites mit Schokolade umhüllen oder ein wenig dekorieren. Das mit der Schokolade überziehen hat bei mir nicht so geklappt, wer einen Tipp hat, her damit!
  9. Das ganze wieder in die Gefriertruhe und frisch aus der Truhe schmecken die wie Eiskonfekt.


Viel Spaß dabei!
American Cheesecake

6 Monate

Frühling in Aachen

Es ist soweit: Am Freitag habe ich endlich meine Masterthesis angemeldet, d.h. in 6 Monaten ist die Abgabe und dann bin ich komplett mit dem Studium fertig. Ich freue mich schon so richtig. Ich habe das Studieren wirklich gemocht, gerade die Zeit am Campus war super! Aber irgendwann will man wirklich fertig werden.

Fassade ohne Haus

Ganze 6 Monate wohne ich nun in der Nähe von Aachen und die Stadt gefällt mir immer mehr! Vor einigen Wochen war ich mit den Blogger-Mädels Dany, Leeri und Verena unterwegs. Wir waren lecker essen und quatschen. Gestern habe ich zum ersten Mal den Stadt-Trödelmarkt besucht. Es gab so viele tolle Sachen! Bei uns in den Dörfern findet man selten schöne Dinge, weil viele Händler vertreten sind und die Dorfleute ihre Schätze lieber im Keller oder auf Dachboden aufbewahren können. Städter haben meist keine Möglichkeit alte Sachen lange zu horten, also müssen diese verkauft werden. So meine Theorie :D. Die Sonne schien übrigens sehr schön und ich freue mich schon total auf den Sommer! Obwohl ich den ganzen Sommer an der Thesis arbeiten muss. Was sein muss, muss sein.

Aachen Patz vor dem Rathaus

Was mich auch ein wenig geschockt hat: Fast 6 Monate habe ich gebraucht einen guten Nebenjob zu finden. Es gab einige Zusagen, aber das Richtige war nicht so dabei. Im Dezember bekam ich eine super tolle Stelle bei einem großen Modehersteller als Grafiker, im Januar habe sich mich dann doch nicht mehr gebraucht und so musste ich weitersuchen. Es werden überall Medieninformatiker gesucht, aber keiner möchte das so richtig bezahlen. An der RWTH bekommt mal als HiWi 3€ in der Stunde weniger, als bei unserem kleinem Campus im Hunsrück. Und bei den ach so coolen Agenturen oder Startups ist mehr Schein als Sein. Die Bewerbungen werden gar nicht angeschaut und auf Rückmeldung wartet man ewig. Nun habe ich eine Stelle und bin gespannt wie es laufen wird und wie ich Masterthesis und Arbeit gemanagt bekomme. Heute war der erste Arbeitstag und es war ganz cool und die Leute super nett. In der Kantine steht sogar ein Kicker!